Wie können wir denn leben?

Verlag: Betanien Verlag
Autor: Francis A. Schaeffer

Preis: CHF 19.80

Aufstieg und Niedergang der westlichen Kultur

Francis A. Schaeffer

Francis A. Schaeffers Klassiker bietet nicht nur Allgemeinbildung im besten, biblischen Sinne (als Schnelldurchgang durch die Geistes- und Kulturgeschichte), sondern er schärft auch unser geistliches Unterscheidungsvermögen für die Prozesse, die in der Welt um uns her auf ein Ende zulaufen. Nie zuvor war das nötiger als heute.

Die Übersetzung wurde stark überarbeitet; hinzugefügt wurden Zwischenüberschriften, am Rand herausgestellte Kernaussagen und einige erklärende Fußnoten.

Rückseitentext:

In Hesekiel 33,10 fragen die Israeliten angesichts ihrer sündigen Vergangenheit: Wie können wir denn leben? Um zu erkennen, wie wir heute leben können, müssen wir verstehen, welche kulturellen und intellektuellen Kräfte uns im Laufe der Geschichte dahin gebracht haben, wo wir heute sind. Schaeffers scharfsinnige Analyse spannt den Bogen vom antiken Rom und dessen Untergang über Mittelalter, Renaissance, Reformation und Aufklärung bis zum 20. Jahrhundert, das sich als Sackgasse der Geistes- und Kulturgeschichte erweist: Die Auflösung aller absoluten Werte und Wahrheiten durch Kultur und Wissenschaften schlägt sich massiv in allen Lebensbereichen nieder und überlässt uns einem Vakuum der Hoffnungslosigkeit. Welche Mächte und Eliten nutzen diese Leere nun aus?

Oft klingen Schaeffers Einsichten wie prophetische Warnungen vor dem moralischen, geistlichen und intellektuellen Niedergang und den antichristlichen Machenschaften unserer Zeit. Aber auch die Antwort, wie wir in einer solchen Welt zur Ehre Gottes und hoffnungsvoll leben können, zeigt er klar auf.

"'Wie können wir denn leben?' gehört zu den Büchern, aus denen ich am meisten gelernt habe." Wilfried Plock

Die Leser dieses vorzüglichen Buches möchten wir darauf hinweisen, dass ein von Gott erneuerter Mensch als Licht dieser Welt und Salz dieser Erde unweigerlich einen positiven Einfluss auf seine Umgebung hat. Für diesen positiven Einfluss treuer Christen auf die Gesellschaft und Kultur dürfen wir bestimmt dankbar sein.
Wir dürfen jedoch nicht aus dem Auge verlieren, dass es nicht der Auftrag des Christen ist, unsere Welt in ein Paradies zu verwandeln. Gottes Wort macht wiederholt deutlich, dass diese Welt unter dem Gericht Gottes steht und dass wir Christen zwar noch in dieser Welt aber nicht mehr von dieser Welt sind (Johannes 17,14). »Wir sind Fremdlinge und ohne Bürgerrecht und sollen dies auch deutlich zeigen (Hebräer 11,13-16; Philipper 3,20).«
Dieser Seite der göttlichen Wahrheit wird aus unserer Sicht von Francis A. Schaeffer zu wenig Rechnung getragen.
Eigenschaften
Format Paperback
Seitenzahl 238 Seiten
Erschienen 2014
ISBN 978-3-935558-37-2

Erweiterte Suche